Einweihungsfeier von ATH-Heinl im Gewerbegebiet Illschwang

Einweihungsfeier von ATH-Heinl im Gewerbegebiet Illschwang

Es ist ein Stück weit eine Rückkehr in die Heimat: Die Firma ATH-Heinl, als Ausrüster für KFZ-Werkstätten international erfolgreich, feierte den Einzug in ihren Neubau im Gewerbegebiet Neuöd der Gemeinde Illschwang.

Hans Heinl, der mit seinem Bruder Georg die Bauleitung inne hatte, begrüßte Gäste aus der Politik, der Raiffeisenbank, die beteiligten Firmen, die Mitarbeiter des Unternehmens ATH, Gäste aus Polen, Frankreich und Spanien sowie Freunde und Nachbarn. Das große Warenlager hatte sich am Wochenende in eine Festhalle verwandelt. Das Gasthaus Kohl baute ein reichhaltiges Buffet auf. Nach dem offiziellen Teil gab es musikalische Unterhaltung mit den Birgländer Bäiazüpfln. Vor der Feier gab es ausreichend Gelegenheit zu einer Besichtigung des Gebäudes.

Hans Heinl zeigte sich glücklich, dass der Neubau im Gewerbegebiet Neuöd jetzt bezogen werden konnte und es bei den Arbeiten keine Unfälle gab. Der bisherige Firmensitz in Kauerhof sei zu klein und unwirtschaftlich geworden. Eine Erweiterung war dort nicht mehr möglich. Die Gemeinde Illschwang war im Jahr 2014 der erste Ansprechpartner auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück. Mit Architekt Georg Zunner entwickelte die Unternehmerfamilie Ideen, wie der Neubau aussehen könnte. 2017 kam die Genehmigung des Bebauungsplans. 2018 erfolgte der erste Spatenstich.

Heinl sprach von einer Gesamtfläche von 37.000 Quadratmetern, die den Töchtern Anja und Corinna als Besitzer von ATH die Möglichkeit einer künftigen Erweiterung lasse. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 750 kW. Beheizt wird der Neubau durch regenerative Fernwärme mit Hackschnitzeln. Verbaut wurden 14000 Tonnen Schotter, 4500 Kubikmeter Beton, 800 Tonnen Stahl, 20000 Meter Fußbodenheizrohre und 50000 Meter Strom- und EDV-Kabel verbaut. Die beteiligten Firmen stammten weitgehend aus der Region.

Anja Antikidis-Heinl und Corinna Heinl zeigten in einer Power-Point-Präsentation die Entwicklung der Firma von den Anfängen im Wohnhaus in Angfeld bis hin zum Neubau im Gewerbegebiet Neuöd. Fabian Heinl ergänzte mit einer Übersicht der breiten Produktpalette des Unternehmens.

Landrat Richard Reisinger beglückwünschte die Firma zu diesem eindrucksvollen Neubau. Passend zum Zeitpunkt der Einweihung sprach er, genau 50 Jahre nach der Mondlandung, von einer “hochmodernen Raumstation in Neuöd”. Erfreut zeigte er sich, dass das Unternehmen “die Galaxie Amberg-Sulzbach nicht verlassen hat”. Reisinger äußerte die Hoffnung, dass sich ATH Heinl den unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft gewachsen zeigt und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für gute Geschäfte nutzen kann.

Bürgermeister Dieter Dehling gratulierte, auch namens des Gemeinderats. Vor fünf Jahren habe es erste Kontakte gegeben. Die Einweihung sei ein guter Tag für die Gemeinde Illschwang. Er wertete den Standort als gutes Zeichen der Verbundenheit der Familie mit ihrer Heimatgemeinde. Dehling sprach von zeitgemäßen Arbeitsplätzen und einer schönen Gestaltung des Grundstücks. Er wünschte für die Zukunft gute Ideen bei der Produktentwicklung.

Raiffeisen-Vorstandsmitglied Erich Übler sah seit den Anfängen in Angfeld “eine Erfolgsstory”. Der Internetauftritt in fünf Sprachen präsentiere ein international gut vernetztes Unternehmen. Entstanden sei eine hochmoderne Betriebsstätte, die alle Möglichkeiten biete.

“Hochinteressant” sei die Aufgabe gewesen, die Maßnahme zu strukturieren und seine Vorstellungen mit denen des Bauherrn in Einklang zu bringen, bilanzierte Architekt Georg Zunner. Die Hausaufgaben seien im Vorfeld gut gemacht worden, so dass in der Bauphase kaum noch Änderungen notwendig geworden seien. Er erinnerte auch an die Ausgrabungen im Vorfeld, als es um vermutete keltische Gräber ging. Zunner betonte, dass der soziale Bereich eine besondere Rolle gespielt habe. Die Beschäftigten fänden Arbeitsplätze vor, an denen sie sich wohlfühlen können. Zunner übergab den Schlüssel an Hans und Evi Heinl. Diese reichten einen weiteren Schlüssel an die Töchter mit Schwiegersohn weiter. Anja und Corinna dankten ihren Eltern für das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wird.

Text und Bilder Norbert Weis