Erfolgreiche Hopfenernte 2019 in Illschwang

Erfolgreiche Hopfenernte 2019 in Illschwang

Trotz einer nicht einfachen Wetterlage in den letzten Monaten sind im Hopfengarten 117 Kilogramm herangereift. Zum Zupfen der Dolden kamen Helfer aus einem weiten Umkreis.

Nach dem sehr trockenen vergangenen Jahr plagten den Vorsitzenden des Gartenbauvereins Illschwang, Lorenz Geitner, einige Sorgen, wie sich das Wetter heuer auf den Ertrag und die Qualität des Hopfens auswirken wird. Seh- und Geruchstests nährten dann die Hoffnung auf eine sehr gute Ernte.

Noch rechtzeitig – nach einem erneut sehr heißen Frühling und Frühsommer – kamen Niederschläge und ein gut durchwachsenes Wetter. Die viele Arbeit, die vor allem Lorenz und Rita Geitner im Hopfengarten leisten, wurde so doch noch belohnt.

Beim Hopfenzupfen konnte nun die Ernte für dieses Jahr eingebracht werden. Zahlreiche Helfer, viele auch von außerhalb der Gemeinde, ließen sich dieses Gemeischaftserlebnis nicht entgehen. Einige kamen aus der Nürnberger und Regensburger Gegend und auch aus dem Bayerischen Wald. Sie verfolgen schon seit Jahren die Informationen über den Hopfenanbau in Illschwang und wollten nun beim Zupfen dabei sein.

Der Amberger Privatbrauer Arno Diener, von Beginn an für das spezielle Hopfenbier zuständig, gehörte heuer ebenfalls zu den Zupfern. Eine neue Erfahrung, bei dieser Arbeit mitzuhelfen, war es auch für Kreisfachberaterin Michaela Basler und Regina Wolfohr vom Landratsamt, die dort im Bereich Tourismus Ansprechpartnerin ist. Welchen Stellenwert das Einbringen der Hopfenernte inzwischen genießt, zeigte sich auch daran, dass ein Team des regionalen Fernsehsenders OTV authentische Erzählungen zu dieser Tradition für einen längeren Beitrag einfing.

Erfreut war Lorenz Geitner, dass sich Albert Heinzlmeir unter die Helfer mischte. Er war 1990 als zuständiger Leiter der Dorferneuerung vor Ort. Im Amt für Ländliche Entwicklung war er mit verantwortlich, dass die Prämie des Bayerischen Staatspreises für mustergültige Dorferneuerung für das Hopfenmuseum und dem Hopfengarten Verwendung fand. Bei seinem Besuch in Illschwang zeigte er sich heuer beeindruckt von der Nachhaltigkeit, mit der die komplette Anlage gepflegt wird. Er sprach dem Vorsitzenden Lorenz Geitner großes Lob aus.

Die Gesamtmenge von 117 Kilogramm wurde in spezielle Säcke gefüllt, jeweils getrennt nach den Sorten “Perle” und “Hersbrucker”. Getrocknet wird die Ernte im obersten Geschoss des Hopfenmuseums.

Für alle Helfer beim Zupfen gab es Kaffee und Kuchen und später Illschwanger Hopfenbier mit einer Brotzeit.

Am Sonntag, 22. September, ist die Bevölkerung ab 14.30 Uhr zum Hopfenfest in den Saal des Landhotels Weißes Ross eingeladen.

Text und Bilder Norbert Weis